Die Hochzeit der Trolle Teil 3 – Der Zorn des Seelenschinders

Die langen Jahrhunderte nach der großen Teilung der Welt waren für das Volk der Trolle nicht leicht. Hungersnöte und Angst waren in den verwüsteten Königreichen an der Tagesordnung. Die Gurubashi-Trolle griffen zu verzweifelten Mitteln und suchten Unterstützung bei alten mystischen Kräften. Beiden Königreichen der Trolle war der Glaube an ein großes Pantheon primitiver Götter zu Eigen, doch die Gurubashi gerieten in den Bann des Dunkelsten.

Hakkar der Seelenschinder, ein übler, blutrünstiger Geist, hörte den Ruf der Trolle und beschloss, ihnen zu helfen. Hakkar teilte mit den Gurubashi seine Geheimnisse des Blutes und half ihnen, ihre Zivilisation über weite Teile von Stranglethorn und bestimmte Inseln der südlichen Meere auszuweiten. Hakkar hatte ihnen zwar große Macht beschert, doch forderte er unablässig mehr für seine Mühe.

Der blutrünstige Gott forderte täglich, dass ihm Seelen geopfert würden. Er träumte vom Zugang zur materiellen Welt, auf dass er das Blut aller sterblichen Kreaturen verschlingen könnte. Bald wurde den Gurubashi klar, mit was für einer Kreatur sie sich da eingelassen hatten – und sie wandten sich gegen ihn. Die stärksten Stämme erhoben sich gegen Hakkar und seine loyalen Priester – die Atal’ai.

Von dem schrecklichen Krieg, der zwischen Hakkars Anhängern und dem Rest der Gurubashi-Stämme ausbrach, wird nur hinter vorgehaltener Hand geflüstert. Das aufstrebende Reich zerbrach an der zwischen dem wütenden Gott und seinen aufsässigen Kindern entfesselten Magie. Als der Kampf bereits aussichtslos schien, konnten die Trolle Hakkars Avatar doch noch vernichten und ihn von der Welt verbannen.

Sogar seine Atal’ai-Priester wurden schließlich aus der Hauptstadt Zul’Gurub vertrieben und mussten in den unerforschten Sumpfländern im Norden ein karges Dasein fristen. In diesen schattigen Marschen erbauten sie einen großen Tempel für Atal’Hakkar, ihren gefallenen Gott, wo sie das Werk ihres Meisters fortsetzen konnten …

Der Rest der Gurubashi-Stämme ging getrennte Wege, nachdem ein Bürgerkrieg ihre Länder verheert hatte. Die Stämme der Skullsplitter, Bloodscalp und Darkspear zogen aus, um sich Gebiete in den ausgedehnten Dschungeln von Stranglethorn zu erobern. Zwar herrschte nun ein brüchiger Friede in dem zerbrochenen Reich, doch gab es nicht wenige, die von einer Prophezeiung sprachen, nach der Hakkar eines Tages wiedergeboren und die Welt an diesem Tag ganz verschlingen würde.

 

Diese Geschichte findet Ihr in Beutebucht.

Paddy / Zulsaframano Author

Seitdem 24. März 2012 leite ich die Cookies durch verschiedene Dungeons, Raids & Spiele auf allerlei Plattformen wie PC & XBOX. Meine aktuelle Ausbildung zum Mediengestalter animierte mich dazu eigene Homepages zu erstellen und auch mal eigene Blogs & News zu verfassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.